Flüchtlinge, Kontakte

Marianne Bieniek (84) mit Adelina (8) und Bakdeelet (9) (Teil 1 von 2)

Wir sind Willich Juli16-8

Marianne:

Jeden Montag, Dienstag und Mittwoch kommen Adelina und Bakdeelet zu uns nach Hause. Das ist für mich und meinen Mann ein großes Glück. Beide sind so aufgeweckt und an allem interessiert. Adelina ist sehr musikalisch. Wir haben beide am 20. Februar Geburtstag. Da habe ich ihr dieses Jahr eine Flöte geschenkt und eine Lehrerin vermittelt, die ich aus der Emmaus-Kantorei kenne. Seit Anfang April hat Adelina nun Unterricht. Wenn sie mit ihrem Bruder zu uns kommt, achte ich darauf, dass sie schön übt. Jeden Tag 15 Minuten. Donnerstags geht sie immer zum Kinderchor in der evangelischen Kirche, und freitags hat sie ihren Flötenunterricht in Schiefbahn. Da bringen wir sie immer hin. Letztes Jahr hat Adelina auch beim Musical der Emmaus-Gemeinde mitgemacht.Wir sind Willich Juli16

Mein Mann, der im August 88 Jahre alt wird, erwartet die Kinder immer mit großer Begeisterung. Mit diesem “Geben und Nehmen” fühlen wir uns nützlich und gebraucht. Ich engagiere mich schon lange im AKF. Da habe ich auch Medina kennengelernt, die Mutter der beiden. Das war genau am 16. Oktober 2014. Das ist zufällig ihr Geburtstag! Dieser Tag war ein Donnerstag, Markttag in Willich mit dem WZ-Mobil. Es ging um das Thema Flüchtlinge. Ich hatte damals Rosen mitgebracht und meine Demonstration: “Willkommen in Willich”. Das ist damals auch in der Westdeutschen Zeitung erschienen.

Medina arbeitet jeden Vormittag im AKF-Büro in der Bahnstr., da hat sie eine Stelle als Freiwillige im Bundesfreiwilligendienst. Ich habe eine ganze Weile beim Deutschunterricht mitgeholfen, den der AKF dort anbietet. So sind wir in Kontakt geblieben.

Bilder: Patricia Schmitz