Flüchtlinge, Kontakte

Sylvia und ihr Patenkind Rakan (5)

Sylvia u. Rakan

TaufkerzeErstmal war es purer Zufall, dass ich Patin von Rakan geworden bin. Ich war morgens im Pfarrbüro in Willich. Da waren auch Talal und Joumana und versuchten, auf Englisch etwas zu erklären. Ich sollte übersetzen. Dabei stellte sich raus, dass sie ihren Sohn taufen lassen wollten, und sie brauchten noch eine Patin. Erstmal war ich beeindruckt, dass die sich überhaupt alleine bis dorthin durchgeschlagen hatten. Schließlich waren sie noch ganz frisch in Willich, konnten kaum Deutsch, und konnten ja auch gar nicht wissen, wie das alles hier funktioniert.

Die Sekretärin in unserer Gemeinde hat mich dann gefragt, ob ich das nicht machen will. Ich dachte mir „Warum nicht?“ Rakan ist genauso alt wie meine Enkelin. Aber erstmal mussten wir uns natürlich kennen lernen. Da hat es dann gepasst, und so bin ich Taufpatin geworden.

Meine Enkelin und Rakan spielen öfters zusammen, und dann reden sie deutsch miteinander. Wir sehen uns regelmäßig. Die Familie ist sehr offen – die gehen z. B. auch öfter ins Krumm, wenn da abends Offener Treff ist. Oder mal in die Kneipe. Das finde ich gut.